Singen, um Armut zu bekämpfen

Benefizkonzert „Poverty Requiem“ mit stehendem Applaus bedacht

„Die Welt ist ein Dorf geworden und wir alle tragen daher Verantwortung für ein menschenwürdiges Leben“, begann Josef Göbel, der Vorsitzende des veranstaltenden Männerchores Quirrenbach bei der Begrüßung.

Großes hatte sich der Chor  vorgenommen, als er zum Benefizkonzert gegen Armut und Hunger zum 27.10. 2012 in die Aula der Jugenddorf-Christophorus Schule Königswinter, eingeladen hatte.

Nicht weniger als 7 Chöre mit  zwei Solistinnen und drei Percussionisten – insgesamt rund 150 Aktive  wurden aufgeboten-, diese unter die Haut gehende Komposition im Sinne des in diesem Jahr viel zu früh verstorbenen  Peter Maissan aus den Niederlanden  authentisch auf die Bühne zu bringen. Ihm wurde auf Vorschlag der  Moderatorin Anne Gesthuysen, ARD Moderatorin im Morgenmagazin, diese Aufführung gewidmet. Der Erlös des Konzertes wird  für Shangilia, einem Projekt für Straßenkinder in Nairobi, Kenia gespendet.  Shangilia ist die Brücke zur Moderatorin, der Ehefrau von Frank Plasberg, der wiederum Schirmherr des Projektes ist.

Im Vorprogramm hatte die Rapperband DorfMusic aber besonders deren Nachwuchs, die Youngstars, fast so perfekt wie die „Alt“Stars rappend das Publikum mit sozialkritischen Texten  mitgerissen. Auch der MultiKultiChor aus Bonn fand mit afrikanischen und lateinamerikanischen Liedern großen Anklang. Das Ehepaar Dreckmann öffnete den gut ca. 400 Besuchern aus eigener Anschauung  sehr authentisch und engagiert begleitet von einer Bilderschau die Augen für die Not und das Leben in den Slums von Nairobi. Beide arbeiteten dort über 10 Jahre für die ARD .

Das folgende “Poverty Requiem” ist eine Komposition geprägt von afrikanischer Musik, für vier verschiedene Chöre, afrikanische Percussion und zwei Sängerinnen komponiert ist und seit 2007  das  überall in der Welt aufgeführt wird als politisches und künstlerisches Statement gegen die Armut. „Ich war  schon 40 mal dabei“ bekannte Juri Kuefner, der Percussionist, der  eigens aus Rotterdam angereist war.

Das Stück besteht aus fünf sehr verschieden klingenden Einzelsätzen, die beschreiben, auf welche Weise Armut das Leben der Menschen prägt: Born to suffer ( geboren um zu leiden )  Implosion, Mourning (Trauer), So what (Was soll’s) und Hope ( Hoffnung ).

Unter den Dirigaten von Pavel und Irina Brochin waren neben dem Männerchor, der  Kammerchor Oberpleis, der Schedrickkinderchor, Oberpleis, der MultiKultiChor, Bonn, der Frauenchor Polyhymnia, Trier,  der Familienchor Here we are, Eudenbach und die Rapper Beppa und Flash der DorfMusic, Alevtina Prokhorenko , Stuttgart, und Elena Sibirzeva , Aachen, als Solistinnen und Juri Kuefner, Holger Mertin sowie Mathias Hafner als Percussionisten beteiligt.      Die Besucher waren vom  2,5 stündigen Programm so begeistert, dass es Standing Ovations gab und  ein Stück wiederholt werden musste. „ Das war sehr ergreifend“, war die einhellige Meinung der Besucher!

Bericht des Generalanzeigers

 

 

Dies könnte Sie auch interessieren:

Aufrufe: 103