Geschichte des Männerchores

 

Statuten vom 23.5.1906, genehmigt am 14.6.1906 durch den Bürgermeister von Oberpleis

Zweck: “durch Übung im Gesange zur gegenseitigen Bildung, Unterhaltung und Erbauung beizutragen”

Aufnahmegebühr damals : 1,50 M; Mitgliedsbeitrag 20 Pfg pro Monat

“wer aktives Mitglied werden will, hat sich einer Prüfung im Gesange zu unterwerfen, die er nach dem Urteile des Dirigenten mindestens mit genügend bestehen muß”

lt. Satzung Strafgeld für versäumte Probe 20 Pfg. Ein Jahr später berichtet der Chronist, daß auf das Strafgeld verzichtet wurde und statt dessen aus dem Verein ausscheiden mußte, wer drei Proben ohne genügende Entschuldigung versäumt hatte!!

1.7.1906 erste Generalversammlung mit 30 aktiven Sängern aus dem gesamten Oberhau

Beschluß: Es wird eine eigene Kasse angelegt, in die jedes Mitglied mindestens 20 Pfg pro Monat einzahlt für die Beschaffung einer Vereinsfahne. Zum ersten Stiftungsfest im Juni 1907 wurde diese Fahne zu Preis von 211,30 M angeschafft und geweiht.

Das Dirigentenhonorar betrug 1914 2,00 M für eine Probe.

Die Chronik zeugt von einem regen Vereinsleben mit Konzerten, Theateraufführungen, Beteiligung an den Dorffesten und Festlichkeiten von befreundeten Gesangvereinen der Umgebung.

1915 wurde beschlossen, allen Kriegsteilnehmern ein Päckchen zu schicken und eine hl. Messe in der Quirrenbacher Kapelle lesen zu lassen. Im Krieg verlor der Chor 9 Mitglieder, darunter der Dirigent Johannes Kirschbaum.

Der letzte Kassenbestand betrug 1923 6,4 Mill. M !

Anschließend ruhte der Verein bis 1947.

Danach begann die Chronik mit der ersten Generalversammlung nach dem zweiten Weltkrieg am 5.1.1947. Geprobt wurde jeden Sonntag um 13.30 Uhr im Vereinslokal Johann Dohle in Quirrenbach. Dirigent nach dem Krieg war zunächst Johann Staffel aus Hühnerberg.

Nach und nach kamen auch die Sänger aus der Kriegsgefangenschaft zurück und das Vereinsleben blühte wieder auf.

Man nahm seine Aufgaben als Ortsverein aber auch als Kirchenchor wahr und auch das gesellige Beisammensein kam nicht zu kurz.

Die runden Vereinsjubiläen werden gebührend gefeiert.

1957 wird erstmals vom Waldfest berichtet

1969 übernimmt Karl Josef Krahe von Kurt Bruno Wirtz den Taktstock.

1970 wird der MGV umbenannt in Männerchor Quirrenbach. Lt. Pressebericht geschieht dies auf Wunsch des Sängerbundes

Die Sängerfahrten mit Chorauftritten erfreuen sich großer Beliebtheit im Oberhau.

Konzerte mit über 500 Zuhören konnten sich hören lassen.

Seit 1985 wird im neuen Pfarrheim geprobt.

1985 wird erstmals vor der Christmette ein kleines Konzert zur Einstimmung gegeben

Seit 1988 wird die alte Tradition des jährlichen Maiansingens wieder aufgenommen.

1990 wird eine neue Satzung beschlossen, der Chor beim Amtsgericht Königswinter in das Vereinsregister eingetragen und vom Finanzamt die Gemeinnützigkeit festgestellt.

Ferner wird beim Maiansingen 1990 die neue Vereinsfahne von Pfarrer Weyler geweiht. Sie wurde originalgetreu nach der ersten Fahne von 1907 hergestellt und vor allem durch Spenden finanziert.

1991 wird das Waldfest erstmals im Wald von Erich Westhofen gefeiert.

1996 Beschaffung der ersten Choruniform

1997 treten erstmals “de Fründe” beim Waldfest auf.

Seit 1999 dirigiert Pavel Brochin den Chor, nachdem er bereits 1998 die Probenarbeit von Karl-Joseph Krahe übernommen hatte.

Seit Ostermontag 2001 ist der Männerchor mit einer eigenen Website im Internet.

2001 findet das 30. Waldfest statt.

Am 5.4.2003 wird die Homepage durch ein neues Layout ersetzt

Im Juli 2003 nimmt der Chor in Morsbach erstmals an einem Volksliederwettbewerb teil und erreicht einen zweiten und zwei dritte Plätze in seiner Klasse!

2003 findet das Waldfest wegen akuter Brandgefahr in Willmeroth statt.

2003 Beschaffung der roten Westen

4.10.2005 Umstellung des Probenabends nach mehr als 30 Jahren auf dienstags

2006 feiert der Chor seinen 100. Geburtstag

6.5.2007 verstirbt unerwartet unser langjähriger Chorleiter und Ehrenchorleiter Karl-Joseph Krahe

2007 Beschaffung der gelben Polohemden ( = Sunnyboys )

2010 Beschaffung der schwarzen Hemden anl. des CantaBonn Festivals mit dem Poverty Requiem in Bonn

Zu Ostern 2011 geht der Chor  mit einer völlig neu gestalteten Website gestaltet mit Typo 3 ins Internet

2011 wird zum 40. Mal das Waldfest gefeiert

Zum 25. Mal wird das Maiansingen gefeiert

Ostern 2016 wurde die Webseite umgestellt auf WordPress und ist damit auch auf Smartphones gut lesbar

Zur Zeit gehören dem Chor insgesamt 139 Mitglieder an, davon 29 aktive Sänger.

Hits: 407